RV Eintracht Elbart übergibt Scheck an die „Helfer vor Ort“

Oft entscheiden Sekunden bei einem Unfall oder Unglücksfall und deshalb ist es sehr wichtig, als qualifizierter Helfer schnell vor Ort zu sein, um mit effizienter Erster Hilfe die Zeit zu überbrücken, bis der Rettungsdienst eintrifft. Dafür ist natürlich auch eine dementsprechende Ausrüstung, wie zum Beispiel ein Einsatzfahrzeug, sehr wichtig. Die hohen Anschaffungs- und Umbaukosten für dieses Fahrzeug sind für die ehrenamtlichen Kräfte der „Helfer vor Ort – Kaltenbrunn“ nur mit Spenden zu stemmen. Deshalb entschloss sich der RV Eintracht Elbart dazu, diese Aktion mit einer Spenden-Radtour zu unterstützen. Fast 150 Radler machten sich innerhalb einer Woche unabhängig voneinander auf die ca. 35 Kilometer-Strecke und kauften hierfür eine „Eintrittskarte“ für sieben Euro. Die vom 2. Vorsitzenden Jürgen Götz kreierte Strecke verlief rund um Freihung und endete „zufällig“ in der Gaststätte „Hüthäusl“ an der Vilsquelle in Kleinschönbrunn.

So konnte 1. Vorsitzender Christian Wiesneth an Markus Dreyer, Vanessa Braun und Sandra Graf einen Scheck über die erradelten 1000 Euro und der Draufgabe des Radfahrervereins von 500 Euro, also insgesamt 1500 Euro übergeben.

Nach der Scheckübergabe bedanke sich Markus Dreyer bei der Vorstandschaft und den Mitgliedern für die Idee und Organisation, die sehr schöne Streckenwahl und die aktive Teilnahme.

Mit der Spende kommen sie ihrem Ziel, der Neuanschaffung des Einsatzfahrzeuges näher, ebenfalls kann auch der notwendige technische Umbau zeitnah in Auftrag gegeben werden.

Es ist ein sehr gutes Gefühl, so Dreyer, wenn man durch so eine Unterstützung im Ehrenamt derart bestätigt wird.