Elbart kann… 600 Jahre Elbart

Elbart kann… 600 Jahre Elbart

Titelbild Gemeindezeitung Endlich war es soweit… Nach monatelanger aufwändiger Vorbereitung war das Festwochenende „600JahreElbart“ da. An sovieles musste im Vorfeld gedacht werden. Von A wie Aschenbecher bis Z wie Zelt musste durchgesprochen und organisiert werden. Bereits im Sommer 2015 formierte sich der Festausschuss aus buntgemischten ortsansässigen Elbartern, um in zahlreichen, stundenlangen Sitzungen das Festwochenende auf die Beine zu stellen. Und man kann sagen: Die Arbeit hat sich gelohnt. Bereits beim Aufbau in der Festwoche konnte man die Vorfreude und die gute Stimmung bei den Helfern erkennen. Viele helfende Hände stellten am Mittwoch die Festzelte auf und packten überall mit an. Ob Wasseranschluss oder Strom, alles wurde gemeistert. Und so wuchs der Festplatz von Tag zu Tag. Am Freitagabend füllte sich dann das Zelt recht bald zum Dorfabend, an dem Annemarie Kohl Bilder von Elbart zeigte und in charmanter Art und Weise präsentierte. Bis zum Morgengrauen wurden viele Gespräche geführt und der Flüssigkeitshaushalt auf einem professionellem Niveau gehalten. Am Samstag wurden tagsüber die letzten Vorbereitungen für den Partyabend gestemmt und bereits beim Soundcheck der Band „Fresch“ war zu erahnen, dass es ein langer Partyabend werden wird. Bereits am Nachmittag wurde die in mühevoller Kleinarbeit von Josef Vortrag Annemarie KohlKohl und Elisabeth Kummer erarbeitete Ausstellung der Dorfgeschichte Elbart eröffnet. Ehrenschirmherr Richard Reisinger und Schirmherr Bürgermeister Norbert Bücherl begrüßten zahlreiche geladene Gäste und bedankten sich mit einem Sektempfang für die mühevolle Arbeit der Vorbereitung. Bis spät in die Nacht wurde dann gefeiert und getanzt und es war tolle Stimmung im Festzelt. Die letzten Gäste und das Aufräumkommando am Sonntagmorgen gaben sich sprichwörtlich „die Klinke in die Hand“.

Viele Vereine und auch ehemalige extra angereiste Elbarter fanden sich dann am Morgen zum Kirchenzug an der Glückaufstrasse ein. Dieser führte durch das Dorf in das Festzelt am Spielplatz in Elbart, wo bereits der Freihunger Pfarrer Bernhard Huber wartete, um den Gottesdienst mit den Besuchern zu feiern. Anschließend wurde durch Landrat Richard Reisinger und Bürgermeister Norbert Bücherl zum Andenken an das Dorffest eine Winterlinde am Spielplatz gepflanzt.

Zum Frühschoppen und Mittagessen war bei Kaiserwetter jede Baumpflanzung WinterlindeBierbank am Festplatz  besetzt und die Festhelfer mussten Höchstleistung bringen, um den Ansturm zu bewältigen. Auch das Kuchenbuffet wurde am Nachmittag fast leergefegt. In der Elbarter Kulturscheune präsentierte Michael Kohl bei zwei Vorführungen den Bleierzabbau in der Vergangenheit Elbarts.  Zum Abend hin leerte einsetzender Regen langsam das Bierzelt und nur ein paar wenige Gäste hockten sich noch zum Dämmerschoppen zusammen, bevor das Fest letztendlich zu Ende war.Ehrungen Dorffest

Als Fazit kann man sagen: Elbart kann… Elbart kann feiern, aber auch ein Fest solcher Größe auf die Beine stellen. Dies konnte aber nur gelingen, da alle zusammenhalfen und –hielten. Vielen Dank an alle Helfer und Unterstützer dieses Dorffestes. Ob beim Auf- und Abbau oder der Durchführung des Festes. Ohne Euch wäre dieses Fest nicht möglich gewesen.

 

_dsc0766Die Sparkasse unterstützte Das Fest mit einer Spende für die sich der Radfahrerverein bedanken möchte. Die Übergabe erfolgte im Rahmen der vierteljährlichen Spendenübergabe der Sparkasse.